Navigation

Qualifizierungsangebote

Schulung zur ehrenamtlichen Digital-Botschafterinnen/zum ehrenamtlichen Digital-Botschafter

Die Stiftung MedienKompetenz Forum Südwest startet gemeinsam mit dem rheinland-pfälzischen Sozialministerium das Projekt „Digital-Botschafterinnen und -Botschafter für Rheinland-Pfalz“. Ehrenamtliche sollen Seniorinnen und Senioren bei der Teilhabe an der digitalen Welt unterstützen. Das sollen sie beispielsweise in Pflegeeinrichtungen, Vereinen oder Senioren-Cafés tun. Die Botschafterinnen und Botschafter agieren regional und können dabei eng mit Einrichtungen vor Ort kooperieren bzw. an bereits bestehende Angebote anknüpfen. Sie werden von Medienpädagoginnen und -pädagogen kostenlos geschult und auch nach der Ausbildung weiter begleitet. Die Ausbildung der ersten Digital-Botschafterinnen und -Botschafter beginnt im November 2018 in Rodalben, weitere Ausbildungsstandorte folgen. Am 9. Oktober 2018 findet von 14:30-16:30 Uhr eine Auftaktveranstaltung zum Projekt in Rodalben statt.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Ausbildung sowie zur Auftaktveranstaltung.

Grundqualifizierung für das FuN®-Familienprogramm

FuN® ist ein präventives, niedrigschwelliges, spiel- und erfahrungsorientiertes Familienbildungsprogramm, an dem Familien mit unterschiedlichen Bildungsgeschichten und verschiedenen kulturellen Hintergründen teilnehmen können.

FuN® fördert Elternkompetenzen und stärkt die ganze Familie. Familien in ihrem Lebensumfeld zu erreichen, alle Familienmitglieder anzusprechen, das Miteinander in der Familie und den Kontakt zu anderen Familien zu fördern sind wichtige Ziele dieses Programms.

FuN®-Kursleiterinnen bzw. -Kursleiter arbeiten idealerweise bereichs- oder trägerübergreifend um ihre Zielgruppen mit vernetzten Ressourcen im Sozialraum unterstützen zu können. In der der Praxis werden Familien 8 Wochen lang für 3 Stunden an je einem Nachmittag pädagogisch begleitet. Jedes Treffen beinhaltet ein gemeinsames Essen und in entspannter Atmosphäre werden Übungen angeboten. Anschließend werden die Eltern über 6 Monate begleitet und angeleitet, selbstorganisierte monatliche Treffen durchzuführen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Digital, aber sicher?! Veranstaltungen für Familieneinrichtungen

Wann ist das Urheberrecht zu beachten? Wo lauern Kostenfallen? Wie kann ich Dienste und Geräte datenschützend einstellen? Fragen wie diese stellen sich viele Familien. Das Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz bietet gemeinsam mit der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e. V. und dem Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit in Rheinland-Pfalz Veranstaltungen zur sicheren Mediennutzung in der Familie an. Ziel ist, Eltern und Erziehungsberechtigte für Verbraucher- und Datenschutzrisiken zu sensibilisieren und die Auseinandersetzung mit digitalen Angeboten zu fördern. Zur Auswahl stehen insgesamt acht Themenschwerpunkte, die besonders für Kinder und Jugendliche relevant sind. Die Veranstaltungen sind kostenfrei und können von den über einhundert Familieneinrichtungen im Land gebucht und öffentlich angeboten werden. Geschulte Referentinnen und Referenten kommen in die Einrichtung und halten neben Informationen eine Vielzahl an Tipps und praktischen Hinweisen zur sicheren Mediennutzung im Alltag bereit.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Weiterqualifizierung zur „Elternbegleiterin“ bzw. zum „Elternbegleiter“: Neue Bewerbungsphase

Hier finden Sie Informationen zur Qualifizierung. Die Broschüre „Wie Familien für frühe Bildung gewonnen werden“ stellt die Aktivitäten der bisherigen Modellstandorte vor und fasst ihre Erfahrungen anschaulich zusammen.

Fortbildungen von QueerNet RLP e. V.

Seit 2012 führt QueerNet RLP e.V., gefördert durch das rheinland-pfälzische Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz, landesweit das „Projekt Familienvielfalt“ durch. Für Fachkräfte in Familien- und Jugendeinrichtungen sowie für alle Interessierten stehen Koordinator_innen in Mainz, Trier, Kaiserslautern und Koblenz sowie auf Landesebene als Ansprechpartner_innen zur Verfügung. Diese beantworten Fragen zu gleichgeschlechtlichen und transidenten Lebensweisen und Regenbogenfamilien und geben Informationen zur Unterstützung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transidenten und ihren Angehörigen. Die Koordinator_innen können ein speziell für die Fachkräfte von Familien- oder Jugendeinrichtungen zugeschnittenes Fortbildungsangebot erstellen und vor Ort durchführen. Außerdem besteht die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen Fachkräften an zentralen Tagesfortbildungen teilzunehmen. Diese bieten einen Überblick über wichtige Fragen zu homo-, bi- und transsexuellen Lebensweisen und lassen Raum für Fragen und Wünsche sowie für den professionellen Austausch mit Kolleg_innen. Weitere Informationen finden Sie hier.